Texte / Veröffentlichungen

Presseartikel

Im Gespräch mit Heike Frank:
„Lehrer am Limit“

Fachzeitschrift "VDR - Realschule in Rheinland-Pfalz",
Teil 1: 3/2011 Lehrergesundheit
(Seiten 22 bis 24)
Teil 2: 4/2011 Lehrergesundheit (Seiten 26 bis 27)

Fachzeitschrift "VDR - Realschule in Rheinland-Pfalz 4/2011
Schule in der Praxis (Seiten 26 bis 27)"

Heike Frank, Gymnasiallehrerin und Gestalttherapeutin, ist eine interessante Gesprächspartnerin, weil sie eigene Berufserfahrung als Lehrerin verbindet mit der therapeutischen Arbeit mit Lehrerinnen und Lehrern, die während ihres Berufslebens die Grenzen ihrer psychischen Kräfte erreicht haben.

Kompletter Artikel - Teil 1 - als PDF-Datei zum Download
Kompletter Artikel - Teil 2 - als PDF-Datei zum Download


Presseartikel

Lehrer am Limit
Gegensteuern und Durchstarten

Fachzeitschrift "VDR - Realschule in Rheinland-Pfalz"
2/2011 Lehrergesundheit 
(Seite 28)

Dr. Elisabeth Gläßer, Diplompsychologin, Psychologische Psychotherapeutin, ist an der ADD in Trier für das Projekt Lehrergesundheit verantwortlich. Sie empfiehlt den Lesern von RSiRP ein Buch von Heike Frank „Lehrer am Limit“.

Kompletter Artikel als PDF-Datei zum Download


Fachbuch

Lehrer am Limit
Gegensteuern und durchstarten

von Heike Frank
Gestalttherapeutin und Lehrerin
ISBN 978-3-407-62724-7,
1. Auflage,
ca. 192 Seiten, broschiert

Lehrer/innen wollen gute Arbeit leisten, müssen aber immer neuen Anforderungen gerecht werden – und kämpfen erschreckend oft gegen hohe Ansprüche und tiefe Erschöpfung. Doch dagegen lässt sich etwas tun, ohne dass man gleich das ganze System umkrempeln muss: Durch ihre gelebte Haltung können Lehrer/innen das Schul- und Lernklima – und damit auch das eigene Arbeitsklima – nachhaltig positiv beeinflussen.

Die Autorin, Therapeutin und selbst Lehrerin, zeigt, was Lehrer/innen ändern müssen, um dem »Ausbrennen« vorzubeugen und wieder Freude an der Arbeit zu gewinnen. "Lehrer am Limit" erläutert anhand vieler Fallbeispiele und Übungen zur Selbstreflexion, wo und wie Lehrer/innen ansetzen können.

Ein Wegweiser zu beruflicher Zufriedenheit, Stabilität und Professionalität.

Aus dem Inhalt:

  • Wertschätzung und Würde (ressourcen- vs. defizitorientierte Haltung)
  • Kommunikation und Beziehung (Supervision, Selbst- und Fremdwahrnehmung)
  • Pädagogische Sprache (Teamarbeit im Kollegium, Rituale und Werteerziehung)
  • Eltern als Partner

Weitere Informationen und Bestellung bei buchhandel.de

Und für Interessenten im Vogelsberg:
Schicken Sie eine E-mail an lesezeichen@t-online.de.


Presseartikel

Das WERTEHAUS

Fachzeitschrift VDR - Realschule in Rheinland-Pfalz
3/2006 Schule in der Praxis
(Seiten 22 bis 26)

Normen- und Regelkatalog für ALLE, statt Benimmunterricht nur für Schüler. Konzeption an der Realschule Lahnstein und ihr Einfluss auf Schulklima und Leistungsbereitschaft.

Kompletter Artikel als PDF-Datei zum Download


Vortrag

Leidensweg Essstörungen - zwischen Hungern und Essanfällen

Vortrag in der Reihe "IM DIALOG" des Zentrums für Lehrerbildung der Universität in Koblenz am 14. Juni 2007

von Heike Frank,
Gestalttherapeutin und Lehrerin, Lahnstein

Egal ob Magersucht, Bulimie oder Binge Eating, essgestörte Menschen versuchen tiefer liegende Konflikte über ihr oft heimliches Essverhalten zu bewältigen, stellt die Lahnsteiner Gestalttherapeutin und Lehrerin Heike Frank in ihrem Vortrag in der Reihe "IM DIALOG" des Zentrums für Lehrerbildung der Universität in Koblenz dar. Überwiegend Frauen und Mädchen leiden unter einer Essstörung, fühlen sich chronisch zu dick und haben oft unzählige Diäten hinter sich.

Lehrkräfte aller Schularten erfahren, dass Essen Ersatz für nie gelernten Umgang mit Gefühlen und Problemen ist. Lehrkräfte können eine wichtige Hilfestellung sein, sei es durch die Vermittlung von Informationen, Hinweisen zu Beratungsstellen oder durch Zuhören ohne direkte Bewertung. Heike Frank zeigt auf, woran essgestörte Jugendliche zu erkennen sind und wie Lehrerinnen und Lehrer auf sie reagieren sollten. Es sei wichtig, die schulischen Grenzen im Umgang mit Erkrankungen zu erkennen, - Schule soll keine Therapie leisten -, aber auch die Chancen, damit Jugendliche belastbarer werden und wieder in der Lage sind, sich auf den Schulalltag zu konzentrieren. Schulinterne Fortbildungen können Lehrerinnen und Lehrer dabei unterstützen und entlasten.

Mehr lesen Sie dazu in:
Dagmar Trützschler von Falkenstein und Peter Ullrich (Hrsg)
IM DIALOG  die Gesprächsreihe des ZfL,
Dokumentation Band III, Koblenz 2007
(in Vorbereitung)